1.000 km zu Pferd: Carsten Nordenhof machte Station bei Faszination Wanderreiten

Carsten Nordenhof mit Sheewa

Carsten Nordenhof mit Sheewa

Carsten Nordenhof, einer der bekanntesten Wanderreiter Europas machte am 15.03.2012 bei Faszination Wanderreiten halt.

Er ist mit seiner Freundin und treuen Stute Sheewa unterwegs vom dänischen Kalundborg auf der Insel Seeland in den deutschen Westerwald. Etwa 1.000 km liegen zwischen Ihnen. Ziel der langen Reise ist Reckenthal, der Sitz der Deutschen Wanderreitakademie. Diese lädt am 1. April zum Frühlingsfest zu Saisonbeginn ein. Bis dahin will der lange Ritt für beide geschafft sein.

Aber Carsten Nordenhof, reitet diese Strecke nicht, weil er muss sondern weil reiten seine Leidenschaft, sein Leben ist. Das Jahr 2012 ist ein ganz besonderes für ihn und Sheewa. Er selbst drückt es so aus: “Es wird eine ganz besondere Zeit werden, eine Zeit des Suchens, des Erprobens und des Findens.”

Viele Höhen und Tiefen haben die beiden auf ihrem Ritt bis jetzt erlebt. In Sieveringen war Sheewa so ziemlich am Ende ihrer Kräfte. Ein längerer Stopp von 4 Tagen war nötig. Viel Ruhe, Heu im Überfluss und kleine Portionen Kraftfutter mehrere Mal pro Tag und nur ein wenig Bodenarbeit wirkten Wunder.

Am 15.03. machen sich Carsten Nordenhof und Sheewa wieder auf den Weg um am Abend bei uns Rast zu machen. Ihr Reittag führt sie weit durch den Arnsberger Wald bis eine Höhe von knapp 300 m. Hier spürt Sheewa, dass sie eigentlich ein Flachlandpferd ist. Zusammen laufen sie die bis dahin schlimmsten Steigungen bergauf wie bergab. Aber Sheewa ist wieder fit und schafft die Tour mit ein wenig schnaufen. Nach ruhigen vier Stunden waren sie am Ziel – Faszination Wanderreiten.

Wir wünschen den beiden weiterhin eine schöne Zeit, beindruckende Landschaften, bleibende Eindrücke, nette Menschen und natürlich das rechtzeitige Erreichen ihres Ziels, den Sitz der Deutschen Wanderreitakademie am 1. April.
Wenn auch Sie Carsten Nordenhof weiter auf seinem Weg dorthin begleiten möchten, dann schauen Sie doch ab und zu in sein Wanderreiten-Tagebuch, das er extra für diese Tour angelegt hat.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.